Montag, 4. Mai 2020

Volkswirtschaftlicher Schaden in einem einzigen Monat auf historischem Höchststand

Die EEG-Umlage, ursprünglich in 2001 als Anschubhilfe für Erneuerbare Energiegewinnung eingeführt, erweist sich immer mehr als Geldvernichtungsmaschine. Nicht jedem Mitbürger ist bekannt und von der öffentlichen Presse wohlweislich verschwiegen wird, dass wir pro Monat ca. 2,0 Milliarden Euro (= 2.000 Millionen Euro) EEG-Umlage für die Produktion von Wind- Solar- und Biomasseenergie zahlen. In der Vergangenheit lag die Vergütung an der Strombörse in Leipzig für diesen Strom durchschnittlich bei ca. 25%, d. h. wenn wir 2,0 Milliarden Euro EEG-Umlage für die Stromproduktion zahlten, vergütete diesen Strom der freie, europäische Strommarkt diesen mit ca. 500.000.000 Millionen Euro, also 1,25 Milliarden Euro wurden einfach von den Betreibern der erneuerbaren Energie als Gewinn eingestrichen und den Bürgern im Namen des Umweltschutzes aus der Tasche gezogen.
Der Monat April 2020 war jedoch ein Paradebeispiel von Volksvernichtung. Aufgrund von viel Sonne und Wind wurden exakt 2.538.656.863,80 € (über 2,5 Milliarden) an EEG-Umlage an o. g. Subventionsritter gezahlt, diesen Strom vergütete der europäische Strommarkt mit der lächerlichen Summe von 145.470.248,50 €.
Somit lag der volkswirtschaftliche Verlust bei 2.393.186.615,30 € in einem einzigen Monat.
Welcher Politiker kann diesen Wahnsinn in Zeiten von Corona, in denen Kurzarbeit, drohende Unternehmenspleiten und bevorstehende Arbeitslosigkeit noch gutheißen? Jedes neue Windrad und jedes Repowering von Alten Anlagen wird diese Summe weiter in die Höhe treiben!
Wir fordern die Politik auf: Schluss mit dem EEG-Wahnsinn!
An die Subventionsritter sei der Apell gerichtet: Übernehmt endlich eine gesellschaftliche Verantwortung, die ihr immer postuliert und seid mit dem zufrieden, was ihr bisher bekommen habt. Nun ist es genug!

Christof Gerhard ,Vernunftkraft NRW e.V.

     -145.470.248,5 €
- 2.538.656.863,8 €
-------------------------- 
-2.393.186.615,3 € 

Keine Kommentare:

Kommentar posten